Suche

Geschichte



1789

Der Vater von Antoine Courtois gründet während der französischen Revolution in der Pariser Rue Mazarine die erste familiengeführte Instrumentenmanufaktur. Sie befindet sich im so genannten Quartier Latin in Saint-Germain-des-Prés. Ein in Berlin ausgestelltes Naturhorn und eine Kavallerietrompete im Museum des Pariser Konservatoriums zeugen durch ihre Gravuren von dieser frühen Zeit. Die Trompete gehörte einst dem parlamentarischen Offizier, der von Napoleon Bonaparte zur Belagerung von St. Johann d’Acre 1799 geschickt wurde.


1803

Antoine Courtois (1770-1855) verlegt seine Werkstätten in die 21 rue du Caire. Unter seinen Instrumenten dieser Zeit finden sich halbrunde Trompeten, die ähnlich wie das Horn klingen, Zugposaunen, Flügelhörner mit Klappen, Hörner und wenige Ophikleiden.


1851

Am 21. Februar 1851 lässt Denis A. Courtois‘ Sohn und Nachfolger von Antoine Courtois im Jahr 1844 seine Erfindung bei der Präfektur des Departements Seine für Verbesserungen in der Herstellung von Blechblasinstrumenten und insbesondere für die Herstellung von Ventilen patentieren.


1856

Denis A. Courtois verlegt die Produktionsstätte in die 88 rue du Marais, wo er in Zusammenarbeit mit renommierten Künstlern wie Jean-Baptiste Arban an der Verbesserung der Instrumente arbeitet, eine Zusammenarbeit, die uns das Arban-Ventil bringen sollte.


1878

Die Firma Antoine Courtois gewinnt die Goldmedaille auf der Universal-Ausstellung in Paris für die Qualität ihrer Instrumente welche „von ausgezeichneter Verarbeitung und tadelloser Genauigkeit“ sind.


1880

Denis A. Courtois, der keine Nachkommen hat, wird nach seinem Tod vom Werkstattmeister Auguste Mille abgelöst, der am 29. Juli 1880 die Gesellschaft Antoine Courtois und Mille mit einem Kapital von 20.000 Francs gründet. Er leitet das Unternehmen für die nächsten 15 Jahre und hat zu dieser Zeit fast 25 Mitarbeiter. In dieser Zeit erhält er viele Auszeichnungen auf verschiedenen internationalen Ausstellungen.


1895

Nach 1895 treten Emile Delvaux und Amedee Legay die Nachfolge von Auguste Mille an. Sie verschenken Instrumente an die verdienstvollsten Musiker des Pariser Konservatoriums und erhielten weitere Auszeichnungen auf Weltausstellungen.


1909

Die Marke Antoine Courtois wird exklusiver Lieferant des Ministeriums für Schöne Künste für das Pariser Konservatorium und andere Abteilungen, die Opéra, die Opéra comique, klassische Konzerte und la Garde Républicaine.


1917

Die Musikverleger Emmanuel Gaudet und Emile Deslaurier erwarben die Produktionsstätte von Antoine Courtois in der 88 rue du Marais, sie verleihen der Firma eine neue Perspektive und bringen am 31. August 1927 100.000 Francs in das Kapital der Firma ein und verlegen die Firma in die 8 rue de Nancy.


1956

Paul Gaudet, tritt die Nachfolge seines Vaters in der Leitung des Unternehmens an und eröffnet eine Produktionsstätte in Amboise Indre et Loire.


1967

Jacques Gaudet beginnt mit seinem Vater zu arbeiten und setzt die Entwicklung und Forschung an Instrumenten mit großen Künstlern fort. Er leitet dann das Unternehmen seit 1980.


2006

Nach mehreren Jahren als Teil der deutschen Gruppe JA Musik ist die Marke von Antoine Courtois mit der Übernahme durch die Buffet Crampon Group wieder zurück in der französischen Geschichte und konzentriert sich auf ihre historische Expertise.


2013

Die Buffet Crampon Gruppe erwirbt die B&S GmbH, das deutsche Unternehmen, das vor 250 Jahren gegründet wurde und das führende deutsche Blechblasinstrumentenmarken in Markneukirchen herstellt. Dann ziehen auch die Werkstätten von Antoine Courtois nach Markneukirchen, um sich der Herstellung der hochwertigen Blechblasinstrumentenmarken anzuschließen.

Retour en Haut
Your product has been added to the Shopping Cart Go to cart Continue shopping